Alles in Ordnung #9

Nachtspaziergang
Nachtspaziergang
Alles in Ordnung #9
/

Ob wir eine Situation als chaotisch oder in Ordnung wahrnehmen hat ganz viel mit unserer inneren Ordnung zu tun. Es fällt uns viel leichter, äußere Dissonanzen auszuhalten, wenn wir innerlich klar haben, wo wir stehen, was uns wichtig ist und wie unser weiterer Weg aussieht. Manchmal ist es aber auch leichter, wenn das Außen zum Innen passt – wenn zum Beispiel eine Pandemie passiert und Unordnung schafft, kann das der inneren Unordnung etwas Abhilfe schaffen.

Gleichzeitig können wir auch einiges tun, um Ordnung zu schaffen oder zu erkennen: Aufschreiben, was wir wann tun, uns unsere Prioritäten vor Augen führen, zurückblicken und sehen, dass wir das, was wir getan haben, ganz gut hinbekommen haben. Und bei all diesen Dingen hilft es, wenn wir bei uns bleiben, anstatt uns an anderen zu orientieren.

Diese und weitere Gedanken-(un)Ordnung habe ich auf dem aktuellen Nachtspaziergang geschaffen. Dort stelle ich mich auch der Frage, wie wir die Ordnung, die uns umgibt, erkennen können, auch wenn wir davon überzeugt sind, es gibt sie nicht.

Wie immer freue ich mich über Feedback – gerne auch technisch! Ich habe ein neues Mikrofon und auch ein wenig an der Nachbearbeitung geschraubt. Außerdem freue ich mich auch über Themenvorschläge und/oder Gedanken, die ihr mal durch die Nacht tragen wollt.

Übrigens: Falls Euch der Text bekannt vor kommt, so findet ihr hier eine andere Variante davon.

Mehr lesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.